Gut versorgt, beruhigt verreisen: mit der Notfallkarte ins Abenteuer

Veröffentlicht Donnerstag März 23, 2017

Gut versorgt, beruhigt verreisen: mit der Notfallkarte ins Abenteuer

Stand by U GmbH ermöglicht Hilfe in Notsituationen / Schnelle und unkomplizierte Unterstützung für Alleinreisende / Treuhandbox und Notfallkarte

Eine Rucksacktour durch Thailand unternehmen und dabei Land und Leute entdecken, mit dem Camper am Indischen Ozean entlangfahren und den Duft der weiten Welt schnuppern: Besonders in der Ferienzeit lockt das große Abenteuer. Für viele junge Menschen gehört das Reisen ohne Gruppe, fernab vom Pauschalurlaub im Clubhotel zu den prägenden Erlebnissen im Leben. Dass dabei auch etwas passieren könnte, möchten sich nur die wenigsten vorstellen. Dennoch: Besonders bei daheim gebliebenen Müttern und Vätern, deren gerade erst erwachsenen Kinder sich zum ersten Mal ganz alleine auf einen solchen Trip begeben, ist die Sorge oft groß. Wie geht es weiter, wenn der Sohn oder die Tochter im fernen Kanada einen Autounfall haben? Wer benachrichtigt sie, die Angehörigen, falls das Kind beim Bergsteigen verunglückt? Und woher wissen die behandelnden Ärzte, was der Wunsch des verletzten Menschen ist, wenn er selbst vielleicht nicht in der Lage ist, eine Entscheidung zu treffen?

Für eben diese Fälle hat die Stand by U GmbH eine Notfallkarte sowie eine spezielle Treuhandbox entwickelt, die eine schnelle und unkomplizierte Hilfe ganz im Sinne der betroffenen Person ermöglichen und durch welche die Menschen benachrichtigt werden können, die dem Betroffenen am nächsten stehen.

Das Prinzip ist einfach, wie Michael Mueller, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens aus dem brandenburgischen Wandlitz erklärt. „Wer bei uns Mitglied wird, erhält eine sogenannte Notfallkarte. Sie hat die Größe einer Scheckkarte und kann ganz einfach im Portemonnaie aufbewahrt werden.“ Wird der Inhaber der Karte im Urlaub beispielsweise in einen Autounfall verwickelt und die Ersthelfer oder Ärzte schauen in seiner Geldbörse nach, um ihn zu identifizieren, finden sie auch diese Karte und darauf eine kostenlose Rufnummer. Rund um die Uhr sind hierüber Mitarbeiter von Stand by U erreichbar. „Sobald der Anruf bei uns eingegangen ist, kontaktieren wir unmittelbar eine vom Mitglied zuvor angegebene und autorisierte Vertrauensperson“, erklärt Mueller.

So weiß diese sofort, was geschehen ist und erhält mithilfe eines Passwortes per Computer direkten Zugang zu allen Daten, die das Mitglied selbst in einer Treuhandbox online sicher und verschlüsselt hinterlegt hat. Auf diese haben lediglich das Mitglied und im Notfall seine Vertrauensperson Zugriff.
Das Passwort, um die Box einsehen zu können, wird dabei vom Mitglied selbst festgelegt und durch dieses selbst nur der Vertrauensperson mitgeteilt.

Welche Daten in der Treuhandbox gespeichert sind, bestimmt alleine das Mitglied. „Viele Menschen entscheiden sich dazu, eine Patientenverfügung zu hinterlegen, wichtige Rufnummern oder Versicherungspolicen“, erklärt Michael Mueller. Doch auch eine Kopie vom Reisepass, ein Visum oder Reisetickets werden vielfach hinterlegt. So wird vieles erleichtert, falls diese Dokumente im Notfall nicht mehr auffindbar sind.
Diese Daten und Dokumente werden sicher verwahrt, bis sie im Notfall benötigt werden. Damit bedeuten die Notfallkarte und die Treuhandbox nicht nur eine Unterstützung der Betroffenen. Auch die Vertrauenspersonen werden entlastet, sodass sie sich in schwierigen Situationen um das kümmern können, was wirklich zählt: den Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.